ATROPA

„Der Trojanische Krieg stellt immer wieder von neuem die Frage an Krieg überhaupt. Die zentrale Frage auch heute ist nicht, warum können Länder nicht in Frieden miteinander leben, sondern, wenn es gute Gründe und Rechtfertigungen gibt, einen Krieg zu führen, was passiert dann? Das wirkliche Drama ist Gerechtigkeit gegen Gerechtigkeit.“ Tom Lanoye

Die klassische Sage vom Fall Trojas wird hier mit Blick auf gegenwärtige „Befreiungskriege“ wie in Afghanistan und im Irak – sprachgewaltig neu erzählt. Nicht das ganze grausige Panorama heroischer Kämpfe, sondern die emotional mitreißende Konfrontation zwischen Sieger und Besiegten, Täter und Opfer steht im Mittelpunkt. Dem Heerführer Agamemnon stellt Lanoye die Frauen gegenüber, deren Leben der Krieg vernichtet hat: Klytämnestra, Iphigenie, Helena, Andromache, Kassandra. Keine von ihnen hat den Krieg gewollt, keine hat versucht, ihn zu verhindern.

Der flämische Autor Tom Lanoye, geboren 1958 in Sint-Niklaas in Belgien, lebt und arbeitet als Autor und Performer in Antwerpen und Kapstadt. Bekannt wurde er durch seine spektakuläre Bearbeitung von Shakespeares Rosenkriegsdramen unter dem Titel „Schlachten!“, die in einer 11-stündigen Inszenierung von Luk Perceval am Schauspielhaus in Hamburg zu sehen war.

 

ATROPA
DIE RACHE DES FRIEDENS. DER FALL TROJAS
von Tom Lanoye

Es spielen Michaela Conrad, Naja Marie Domsel, Kim Hagspihl, Bettina Kaminski, Adrian Scherschel, Carmen Wedel
Inszenierung Reinhard Hinzpeter
Bühne Gerd Friedrich
Kostüme Martina Zirngast

Pressestimmen

Premiere 3. November 2012