UNSCHULD

Fadoul, ein illegaler schwarzer Einwanderer, findet an einer Bushaltestelle Gott in einer Plastiktüte und verliebt sich in die blinde Stripperin Absolut, die im „Blauen Planeten“ tanzt. Wird er sie glücklich machen?

Dea Loher verknüpft in UNSCHULD die Geschichten von 8 Menschen miteinander: lässt sie parallel laufen, sich kreuzen, ergänzen, konterkarieren. Die Geschichten von 8 Menschen, die in einem Land leben, dem es immer besser geht, wo sich aber immer mehr Leute umbringen.

Jeder dieser Menschen hat seinen Traum vom Glück: Die junge Rosa will einfach nur mehr Selbstvertrauen, Liebe, eine Familie. Ihr Mann Franz findet seine Erfüllung als Bestatter in der Fürsorge für vergessene Tote. Frau Zucker hat Zucker und plant 40 Jahre lang bei der Post die Weltrevolution. Elisio, ein Asylsuchender, hofft auf eine Aufenthaltserlaubnis, eine Arbeit, eine Chance auf ein menschenwürdiges Leben. Frau Habersatt, eine Alleinstehende, sucht Schuld und Einsamkeit in der Begegnung mit dem Schmerz anderer zu überwinden. Die Philosophin Ella hat all ihre Bücher verbrannt, bevor andere sie verbrennen, und entdeckt schließlich die „Unzuverlässigkeit der Welt“ als das eigentliche gestalterische Prinzip des Universums.

UNSCHULD
von Dea Loher

Es spielen Michaela Conrad, Jochen Döring, Naja Marie Domsel, Bettina Kaminski, Mario Linder
Regie Reinhard Hinzpeter
Bühne Gerd Friedrich
Kostüme Sandra Meurer

Pressestimmen

Premiere 19. September 2015
Dauer 2 Stunden 45 Minuten, inkl. einer Pause