DER THEATERMACHER

Das lächerliche Endspiel über die Selbstvernarrtheit der Kunst und den Wahnsinn der Welt.

Und wieder wird sich der Vorhang heben. Heute Abend in Utzbach. „Utzbach wie Butzbach“. Und wieder wird es ums Ganze gehen Die Bühne wird wieder die Welt bedeuten. Die Größen der Menschheitsgeschichte werden auftreten: Cäsar, Napoleon, Schopenhauer, Churchill, Einstein u.a. Eine Komödie wird gegeben werden, die alle Komödien enthält. Der Staatsschauspieler Bruscon hat sie gedichtet, hat Regie geführt und spielt natürlich mit. Der große Bruscon, das Genie, mit seiner Schöpfungskomödie in Utzbach: „Perlen vor die Säue!“ Und wieder beginnt der zermürbende Kampf des Künstlers gegen blutwurstige Kulturlosigkeit und Ignoranz, gegen präpotenten Dilettantismus und universelle Verblödung. Das besessene Ringen um Perfektion, das Sich-Verschleißen in demütigenden Kompromissen, der lähmende Zweifel an sich selbst und am Sinn von Kunst und von Leben überhaupt.

DER THEATERMACHER
von Thomas Bernhard

in Kooperation mit DIE.ASSOZIATION Köln

Es spielen Axel Siefer, Thomas Schrage
Inszenierung Reinhard Hinzpeter

Ausstattung Gerd Friedrich

Pressestimmen

Premiere 29. Januar 2010