SZENEN EINER EHE

Das brisante Zeitstück über Liebe, Sex und Ehe im Spannungsfeld von Familie, Beruf und Selbstverwirklichung.

Marianne und Johan sind seit 10 Jahren glücklich verheiratet, haben zwei Kinder, sind beruflich erfolgreich. Alles scheint perfekt. Als Johan seiner Frau verkündet, er habe sich in eine andere verliebt, gerät alles ins Wanken.

Als in den 70er Jahren Ingmar Bergmans SZENEN EINER EHE erstmals über die Bildschirme flimmerte, waren die Straßen Schwedens leergefegt. Keiner wollte eine Folge des 6teiligen Fernsehfilms verpassen. Jeder erkannte sich selbst wieder in Marianne und Johan, dem Protagonistenpaar dieses mitreißenden Filmepos.

Heute, über 30 Jahre später, hat der Film kein bisschen an Aktualität eingebüßt. Die Mann-Frau-Beziehung ist schließlich eine der großen Fragen des Lebens. Wie können wir zusammen leben ? Wie gehen wir um, mit dem Urbedürfnis des Eins-sein-wollen ?

Reinhard Hinzpeter inszeniert Bergmans „Zimmerschlacht“ mit viel Sensibilität für das Kammerspiel. Er zeigt zwei Menschen, die nicht aufgeben wollen, die immer wieder versuchen, ihre Rollen als Mann und Frau neu zu definieren, die sich bekämpfen, entfernen, annähern bei ihrer Suche nach dem, was man Liebe und Glück nennt.

SZENEN EINER EHE
Bühnenfassung nach dem gleichnamigen Fernsehfilm

Es spielen Jürgen Beck-Rebholz, Bettina Kaminski
Inszenierung Reinhard Hinzpeter
Bühne Gerd Friedrich

Pressestimmen

Premiere 12. September 2008